Militärischer und Hospitalischer Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem Großpriorat Ostarrichi – Malta

Militärischer und Hospitalischer Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem Großpriorat Ostarrichi – Malta

Milizgütesiegel
  • Militärischer und Hospitalischer Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem Großpriorat Ostarrichi – Malta 49. Großmeister S.K.H. Prinz Pieter Cantacuzino

Mai 2020

SCHRIFT~Lectio  Daniel Capitel 7.

 

 

Liebe Schwestern und Brüder in CHRISTO!

 

 

Wie angekündigt, flechten wir unsern Gedankenstrang vom April weiter. 

~ Dreihundert Jahre nach Papst Leo Magnus war der nächste Löwe der

Europäischen Geschichte gekommen: Carolus Magnus, Karl der Große.

Geboren mutmaßlich in Aachen, in meiner Zweiten Vaterstadt, wo er anno

814 auch sein irdisches Leben beschlossen hat. {Ich hab circa dreißig Jahr‘

in Aachen gelebt unter carnevalsfreudigen Rheinländern… folglich darf ich

sagen, daß die beiden ruhmreichen Kaisermetropoleis Wien und Aachen

gewiß die schönsten Städte der Welt sind, wobei es sehr viele geschichtliche

wie kunsthistorische Verbindungen zwischen ihnen gibt.} Karl, der Sohn

Pippins des Kurzen, des ersten Carolingers auf dem Fränkischen Thron, 

wurde als zwanzigjähriger Jüngling anno 768 König des Frankenreichs. Als

reiferer Herr wurde er als erster westeuropäischer Fürst seit der Absetzung

von Romulus Augustus in 476 [Spottname Augustulus, in etwa: ‚das Kaiserl‘}

anno 800 durch Papst Leo III. {noch ein Löwe} in Roma zum Kaiser gekrönt,

wodurch die staatsrechtliche institutio des Imperators im occidens erneuert

wurde. Es ist recht dramatisch, wie es dazu gekommen ist; der actus hat, in

dieser Reihenfolge, einen intrigenhaften und einen heilsgeschichtlichen Grund.

~ Leo III., 795 in einem der kürzesten conclavia der Geschichte zum Papst

gewählt, war bei der Freinderlwirtschaft, beim Klüngel der Römischen

Stadtaristokratie {Löwe hin, Löwe her} ned beliebt. Es wurde gar während einer

processio ein Anschlag auf ihn verübt, unter dem Commando der Verwandten

seines Vorgängers Hadrianus I., die über Protection zu einflußreichen Ämtern

gelangt waren. Leo wurde gefangengenommen; seine Gegner haben geplant, 

ihn grausamst zu verstümmeln, aber er konnt‘ sich mit Hilfe seiner Getreuen 

befreien und ist zum Frankenkönig Karl nach Paderborn geflüchtet. Carolus hat

den Papst iuridisch wie militärisch unterstützt und für seine sichere Rückkehr

nach Roma gesorgt; anno 800 ist er gar selbst in die Päpstliche Residenzstadt

gegangen, um den arg verleumdeten Leo vollständig zu rehabilitieren. {Diese

lange und abenteuerliche Geschichte ist im Aachener Karlsepos sowie in der

Vita Caroli Magni des Hofchronisten Einhard nachzulesen.} Da der Frankenkönig

nun in Roma war, hat ihn der Papst, gewiß auch aus Dankbarkeit, während der

Christtagsmesse desselben Jahrs zum Kaiser gekrönt. {Einhard schreibt, daß 

Seine Heiligkeit dies quasi überrumplungsweis, sua sponte und ad hoc, ohne Karl

vorher unterrichtet zu haben, getan habe… aber das ist sehr unwahrscheinlich.}

Zum bessern Verständnis des Ursprungs dieser beidseitig fruchtbaren Freundschaft

sei knapp angemerkt, daß Leo III. gleich nach seiner Wahl zum Papst in 795 dem

mächtigen König von Franken vorsorglich und gewiß zur eignen Absicherung =

im Bilde über die Feindseligkeit der Römischen nepotistischen Verhaberung = die

Schlüssel zum Grab Sankt Peters zugesandt hat, verbunden mit Titel und Function 

des Patricius Romanorum, womit Carolus rechtlich Protector Romae geworden ist.

Eine treuherzige Geste… und was daraus entstanden ist… ~ Das ist der eine Grund;

der zweite ist der Christlichen Heilsgeschichte entnommen, gestützt auf die HEILIGE

SCHRIFT. Schlagen wir das Buch des Prophaeten Daniel auf {ja, genau: das ist der

mit der Löwengrube, sieh Capitel 6}. Lesen wir Nebukadnezars Traum, Capitel 2,

in speciali die Verse 36 bis 44, sowie den wohl gleichen Traum Daniels, Capitel 7.

Hieraus haben die Theologen~Collegen die Vierreichelehre entwickelt. Es hat

diverse Auslegungen der SCHRIFT~Stelle gegeben, bis der Kirchenvater Sanct

Hieronymus {der conceptor der VULGATA, mit seinem lieben Hauslöwen… heut

löwt es hie bei uns} um 400 die vier Königreiche des Traums als Babylon, Persien,

das hellenistische Großreich Alexanders und das Römische Reich gedeutet hat.

Das in Daniel 2,44 angekündigte Immerwährende Folge=Königreich GOTTES ~ „es

selbst wird ewiglich bleiben“ ~ ist von Leo und Karl verstanden worden als das

 Imperium Aeternum unsres HERRN IESUS CHRISTUS, auf Erden stellvertretend

geführt durch Papst und Kaiser. Wohlgemerkt: hiedurch hat das schwierige

‚Zweikaiserproblem‘ eine Neuauflage erfahren, denn das Oströmische Imperium

war durchaus noch gegenwärtig {bis 1453, als die Türken gekommen sind}. Die

Byzantinische Kaiserin Irene hat Carolus‘ Thronbesteigung als usurpatio gewertet,

vermochte jedoch nix dagegen zu unternehmen. Und Seine Majestät hat sich bei

Seiner Heiligkeit bedankt: der grad gekrönte Karl hat über die Gegner Leos selbst

zu Gericht gesessen und sie wegen Hochverrats zum Tod verurteilt; auf interventio

des Pontifex wurden sie aber zu lebenslangem exilium begnadigt… doch als Karl

und Leo kurz nacheinander in den HIMMEL abberufen wurden, sind die Verbannten

nach Roma zurückgekehrt und haben ihre Freinderlwirtschaft eifrig fortgeführt.

~ Wir schaun also: Der Dritte Löwe {heiliggesprochen 1673} als Papst und

Carolus Magnus {heiliggesprochen 1165, vorläufig mit auf Domcapitel und Stadt

Aachen begrenzter, nachmals europaweiter Verehrung} als Kaiser haben weitgehend

d a s  ausgebaut und gefestigt, was wir ‚Christliches Abendland‘ nennen mögen.

 

Liebe Freunde, halten wir das für heut fest als Zwischenergebnis und schließen wir mit

einem Wort von Papst Benedictus XVI. {seit 2013 Papa emeritus, ein einzigartiger Titel

in der Geschichte}, an das wir uns nächstes Monat anlehnen. „Die Kultur Europas

ist aus der Begegnung von Jerusalem, Athen und Roma ~ aus der Begegnung

zwischen dem Gottesglauben Israëls, der philosophischen Vernunft der

Griechen und dem Rechtsdenken Romas entstanden. Diese dreifache

Begegnung bildet die innere Identität Europas.“

 

 

 

CHRISTUS spricht: POSSIDETE PARATUM VOBIS REGNUM A CONSTITUTIONE MUNDI {Mt 25,34}

Besitzet {als Erbteil} das Reich, {das für} euch bereitet {ist} vom Grundwurf der Welt an.

 

 

Ich erbitt für uns fröhliche, besinnliche Feiertage und ein

IM HEILIGEN GEIST GESEGNETES PFINGSTFEST.

 

Amen.